AIMAN MAZYEK NEUER KRM-SPRECHER

Köln – Heute übernimmt der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime  Aiman Mazyek erstmals die Sprecherfunktion beim Koordinationsrat der Muslime (KRM) für die weiteren sechs Monate. Der KRM wurde im März 2007 von den vier großen Dachverbänden DITIB, Islamrat, ZMD und VIKZ gegründet. Er organisiert die Vertretung der Muslime in Deutschland und ist Ansprechpartner für Politik und Gesellschaft.

KRM FORDERT POLITIK UND GESELLSCHAFT AUF, GEWALT GEGEN MUSLIME IN DEUTSCHLAND ZU VERHINDERN

Köln, 15. März 2011: Am vergangenen Wochenende kam es erneut zu Gewalt gegen muslimische Bürger und muslimische Einrichtungen in Deutschland. Der KRM verurteilt diese erneuten feigen und niederträchtigen Taten und fordert Politik und Gesellschaft auf, vor diesen Entwicklungen nicht die Augen zu verschließen. Die zunehmende Gewalt gegenüber Muslimen sei ein Ergebnis der öffentlichen Diffamierung des Islams in der Gesellschaft. Auch die willkürlichen Äußerungen, ob der Islam Teil Deutschlands ist, verstärken diesen Abwärtstrend.

KRM IST ENTTÄUSCHT VON DEN ÄUSSERUNGEN DES NEUEN BUNDESINNENMINISTERS HANS-PETER FRIEDRICH BEI SEINEM AMTSANTRITT

Köln, 04.03.2011- Der neue Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich verkündete in der gestrigen Pressekonferenz, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre, wohl aber hierzulande lebende Menschen islamischen Glaubens. Gleichzeitig wolle er der Deutschen Islam Konferenz einen hohen Stellenwert beimessen. Der Koordinationsrat der Muslime mit über 2000 Moscheen in Deutschland ist enttäuscht von diesen Äußerungen und begrüßt ausdrücklich nicht die in sich widersprüchlichen Äußerungen bei seinem Amtsantritt.

KRM BEGRÜSST DIE ENTSCHEIDUNG DER BUNDESMINISTERIN SCHAVAN ZUR AUFBAU VON ISLAMISCHEN STUDIENGÄNGE

Köln, 14.10.10: Heute hat die Bundesbildungsministerin Anette Schavan die Standorte, an denen islamische Studiengänge eingerichtet werden sollen, bekanntgegeben. In Tübingen, Münster und Osnabrück, verteilt auf die Bundesländer Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, sollen unter anderem islamische Religionslehrer für die Erteilung von islamischem Religionsunterricht an öffentlichen Schulen ausgebildet werden.

Der KRM begrüßt die Entscheidung der Bundesministerin Schavan, an unterschiedlichen Standorten den Aufbau von islamischen Studiengängen zu unterstützen.