RAMADAN BEGINNT AM 1. AUGUST 2011 – EINHEITLICHE FESTLEGUNG DER ISLAMISCHEN FESTE BIS 2015 – KMK DARÜBER UNTERRICHTET

Köln: 22.07.2011

Der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) gibt bekannt, dass der Beginn des muslimischen Fastenmonats am 1. August 2011 erfolgt.

Der gesegnete Monat Ramadan im Jahre 1432 nach islamischer Zeitrechnung beginnt geht demnach vom 1. August und endet am 29. August 2011. Damit wird das Ramadanfest (arabisch: Idul Fitr, türkisch: Ramazan Bayramı) am 30. August 2011 - so Gott will – gefeiert werden. 

GEGEN DAS VERGESSEN, GEGEN ANTIMUSLIMISCHEN RASSISMUS – ZUM TODESTAG VON MARWA EL-SHERBINI

Köln: 29.06.2011

Zusammen mit dem Justizministers des Freistaates Sachsen Dr. Jürgen Martens und dem 1.Bürgermeister der Stadt Dresden Dirk Hilbert wird der Koordinationsrat der Muslime (KRM), eine Gedenkveranstaltung anlässlich des 2. Todestages von Marwa El-Sherbini im Dresdener Landgericht abhalten. KRM-Sprecher Aiman Mazyek wird  mit einer Delegation von Verbandsvertretern des KRM anwesend sein und u.a. aus dem Koran, unweit der Mahntafel, die im Gerichtsgebäude an den gewaltsamen Tod erinnert, rezitieren.

AIMAN MAZYEK NEUER KRM-SPRECHER

Köln: 01.04.2011

Heute übernimmt der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime  Aiman Mazyek erstmals die Sprecherfunktion beim Koordinationsrat der Muslime (KRM) für die weiteren sechs Monate. Der KRM wurde im März 2007 von den vier großen Dachverbänden DITIB, Islamrat, ZMD und VIKZ gegründet. Er organisiert die Vertretung der Muslime in Deutschland und ist Ansprechpartner für Politik und Gesellschaft.

KRM FORDERT POLITIK UND GESELLSCHAFT AUF, GEWALT GEGEN MUSLIME IN DEUTSCHLAND ZU VERHINDERN

Köln: 15.03.2011

Am vergangenen Wochenende kam es erneut zu Gewalt gegen muslimische Bürger und muslimische Einrichtungen in Deutschland. Der KRM verurteilt diese erneuten feigen und niederträchtigen Taten und fordert Politik und Gesellschaft auf, vor diesen Entwicklungen nicht die Augen zu verschließen. Die zunehmende Gewalt gegenüber Muslimen sei ein Ergebnis der öffentlichen Diffamierung des Islams in der Gesellschaft. Auch die willkürlichen Äußerungen, ob der Islam Teil Deutschlands ist, verstärken diesen Abwärtstrend.